Werkstattgespräche06/11/2020Vorarlberg

Wie überwinden wir die wirtschaftlichen Folgen von Corona?

Achtung! Diese Veranstaltung ist leider aufgrund der aktuellen Situation auf unbestimmte Zeit verschoben!
Veranstaltungsinfos
Bregenz
Kooperations-Partner*innen
Vorarlberger Armutskonferenz
ÖGB Vorarlberg
Südwind
Renner Institut Vorarlberg
Weltladen
Katholische Kirche Vorarlberg
Attac
Veranstaltung teilen

Die wirtschaftliche Erholung nach dem Lockdown gestaltet sich in Österreich schwieriger, als von den meisten Wirtschaftsforschungsinstituten prognostiziert: Der gerade auch für Vorarlberg so wichtige Export kommt kaum voran, der private Konsum ist eingebrochen, der Tourismus schwächelt, selbst die optimistischsten Prognosen sehen eine lang anhaltende hohe Arbeitslosigkeit.

Die Annahme einer kurzen Rezession mit schneller Erholung lag aber den bisherigen Maßnahmepaketen von Bundesregierung und Vorarlberger Landesregierung zur Stützung der Wirtschaft zugrunde. Teilweise wurde sogar schon wieder darüber debattiert, wann die aufgenommenen Schulden zurückbezahlt werden können, die Vorarlberger Landesregierung hat bereits für nächstes Jahr Sparmaßnahmen im Landeshaushalt als Folge der gestiegenen Verschuldung angekündigt. Es stellt sich die Frage, ob solche Überlegungen angesichts einer länger anhaltenden Wirtschaftskrise zielführend sind und die bisher ergriffenen Maßnahmen zur Konjunkturbelebung ausreichen.

Die Werkstattgespräche haben den Volkswirtschaftler Matthias Schnetzer von der AK Wien eingeladen, um mit ihm über sinnvolle Maßnahmen zur Überwindung der wirtschaftlichen Krise zu diskutieren. In einem Impulsvortrag wird er folgende Fragen beleuchten:

Wie kann die hohe Arbeitslosigkeit reduziert werden und welchen Beitrag kann öffentliche Beschäftigung dabei leisten? Welche Rolle spielen öffentliche Investitionen bei der Ankurbelung der Konjunktur und der Schaffung von Arbeitsplätzen? Ist es notwendig, sich stärker auf die Förderung der Binnennachfrage zu konzentrieren und welche Rolle spielen dabei die Lohnentwicklung und Sozialleistungen? Ist die in Folge der Krise gestiegene Staatsverschuldung tatsächlich ein Problem und sind deshalb in absehbarer Zeit Sparmaßnahmen erforderlich?

Im Anschluss an den Vortrag diskutieren Marco Tittler (Wirtschaftslandesrat), Manuela Auer (Geschäftsführerin des ÖGB), Michael Diettrich (Sprecher der Armutskonferenz) mit Matthias Schnetzer über die seiner Überlegungen für Vorarlberg. Jutta Berger wird moderieren.

Fragen zur Veranstaltung an