[headertextyellowkalender]

Bodenseekonferenz

Grüner Aufschwung

Veranstaltungsinfos

7. bis 9. Oktober 2021
Lochau am Bodensee, Hotel Kaiserstrand, Am Kaiserstrand 1, 6911 Lochau

veranstaltung teilen

Die Grüne Bodensee Konferenz 2021

Grüner Aufschwung
durch Klimaschutz zur
wirtschaftlichen Erholung
und zur gesellschaftlichen
Erneuerung

7. bis 9. Oktober 2021

Lochau am Bodensee

Hotel Kaiserstrand

Alle Informationen zum Ablauf und zur Zimmerreservierung findet ihr hier im Programmfolder.

Bodenseekonferenz_2021_Programmfolder

 

Präsentationen der Vortragenden

Anke Schaffartzik – Gesellschaftlicher Metabolismus

Carlotta Weber – Grüne Vernetzung in Europa

Daniel Gut – Sozialkompetenz

Joscha Wullweber – Von der schwarzen Null zur grünen Null

Joscha Wullweber – Zentralbankkapitalismus und
Green New Deal

Michaela Kroemer – Menschenrechte und Klimaschutz

Severin von Hünerbein – Veränderungswerkzeuge
Sigrid Stag – Was bedeutet Klimaschutz für den Alltag
Sigrid Stag – Wirtschaften jenseits des Wachstumszwangs

Timo Heimerdinger – Haben oder sein


Jetzt geht es ums Ganze: Die geburtenstarken Jahrgänge müssen die von ihnen wesentlich mit verursachten Schäden an Klima und Gesellschaft selbst in Angriff nehmen, sie dürfen sie nicht den nachfolgenden Generationen überlassen. “Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen.”

Als Partei, die auf regionaler ebenso wie auf nationaler Ebene als Regierungspartei den Staat mit repräsentiert, haben die Grünen jetzt diese Aufgabe in Angriff zu nehmen.

Es geht darum, in Regierungsverantwortung die wirtschaftliche Erholung und die gesellschaftliche Erneuerung in allen Aspekten zu gestalten – wo es geht in Zusammenarbeit und wo es sein muss – gegen alle Widerstände.

Dementsprechend sind die Themenfelder der Konferenz zusammengestellt.

VORTRÄGE & WORKSHOPS

— Andreas Freytag:
Kooperativ wirtschaften und
staatlich regulieren.
Wie können die Finanzinstrumente der EU für kooperative, verantwortungsvolle Vorhaben der unterschiedlichen Ebenen und Weltgegenden nutzbar gemacht werden?
Saal Neusiedlersee

— Anke Schaffartzik:
Gesellschaftlicher Metabolismus.
Internationaler Handel, Ressourcennutzung und Arbeitsteilung – was muss sich ändern, damit wir uns auf den Weg zu einer nachhaltigen globalen Gesellschaft machen können?
Großer Saal

— Joscha Wullweber:
Von der schwarzen Null zur grünen Null.
Was ist Geld und woher kommt das Geld, das für die nachhaltige Transformation benötigt wird? Wie viel Schulden sind tragbar? Wie stehen Schulden im Verhältnis zu notwendigen Investitionen in Klimaneutralität?
Großer Saal

— Timo Heimerdinger:
Haben oder sein?
Kann es gelingen, ein hoch entwickeltes Gemeinwesen und die Sharing Economy als Ausdruck persönlichen und gesellschaftlichen Reichtums zu etablieren?
Saal Neusiedlersee

— Joscha Wullweber:
Zentralbankkapitalismus und Green New Deal.
Der marktliberale Kapitalismus ist instabil. Zentralbanken haben sich zu mächtigen Institutionen und Garanten der Stabilität entwickelt. Was bedeutet das für nachhaltige und gerechte Transformation und den Green New Deal? Welche Probleme, Herausforderungen, aber auch Chancen beinhaltet diese neue Konstellation?
Großer Saal EG

— Carlotta Weber:
Grüne Vernetzung.
Wie kann grüne Politik gemeinsam weiter entwickelt werden? Welche gegenseitige Unterstützung wirkt über Grenzen hinweg? Wie bleiben wir Vordenker*innen im politischen Sinn ebenso wie in den Arbeitsweisen?
Saal Neusiedlersee

— Severin von Hünerbein, Daniel Gut:
Sozialkompetenz.
Wir brauchen auch Partner*innen, um grüne Ziele durchzusetzen. Mit welchen Werkzeugen können wir Zusammenarbeit erreichen? Gibt es Unterschiede in den Gesprächsformen? Wie gehen wir auf das Gegenüber zu? Was hängt von unserer Sozialkompetenz ab?
Saal Neusiedlersee

— Sigrid Stagl:
Wirtschaften jenseits des Wachstumszwangs.
Produkt oder Dienstleistung? Neubau oder Umbau? Raubbau oder Recycling? Wo wollen wir wachsen, wo wollen wir schrumpfen?
Großer Saal

— Severin von Hünerbein, Daniel Gut:
Kollektive Veränderungswerkzeuge.
Wie kann ich zu einem kooperativen und vertrauensbasierten (Arbeits-)Umfeld beitragen ? Welchen Einfluss habe ich in einem größeren Zusammenhang? Ist es möglich, in der politischen Arbeit mit Menschen verschiedener Meinungen und Interessen eine effiziente Zusammenarbeit zu leben?
Saal Neusiedlersee

— Rudi Anschober:
Amt und Mensch.
In der Politik gesund, glücklich und grün bleiben – auch das ist Green Recovery. Wie umgehen mit den Erfordernissen des Amtes, mit den Ansprüchen der Wähler*innen, mit der Wut in den Sozialen Medien und mit der Zerrissenheit zwischen Machen und Erklären?
Großer Saal

ÜBER DIE REFERENT*INNEN

— Rudolf Anschober
hat eine Vielzahl politischer Funktionen inne gehabt. Er war ab 1990 Mitglied des österreichischen Nationalrats, 1997 bis 2003 Landtagsabgeordneter in Oberösterreich und ab 2003 Mitglied der oberösterreichischen Landesregierung. Anschober lancierte im Jahr 2018 die Initiative „Ausbildung statt Abschiebung“. Von 2020 bis April 2021 war er Bundesminister für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz. Anschober ist auch Buchautor.

— Dr. Andreas Freytag
ist Professor für Wirtschaftspolitik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Direktor des Schumpeter-Zentrums zur Erforschung des sozialen und ökonomischen Wandels. Das Zentrum befasst sich mit sozialen, gesellschaftlichen, ökonomischen und politischen Wandlungsprozessen – beispielsweise mit Migrationsprozessen, mit dem Wandel der Nationalstaatsidee und der damit verbundenen Europäisierung auf der politischen und institutionellen Ebene, dem Wandel von Arbeitsmärkten, mit Arbeitsbeziehungen und damit interagierendem organisationalen Wandel oder mit Versuchen, neue Formen der Zusammenarbeit zwischen staatlichen und privaten Akteuren zu installieren, die den gesellschaftlichen Wandel besser meistern helfen. Freytag selber forscht zum globalen Strukturwandel, der Außenhandels- und Entwicklungspolitik (EZ) und der Interaktion von EZ und Klimapolitik.

— Dr. Timo Heimerdinger
ist Professor für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg. Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind: Praktiken des Verzichts/Kulturanthropologie der Unterlassung, Regionalität/Anthropologie der Unmittelbarkeit, Medienaneignung und Beratungsdispositive, Elternschaftskultur sowie Spiritualität und Konfessionalität als Alltagsästhetik.


— Severin von Hünerbein

hat seine “Karriere” in Training und Facilitation vor über 10 Jahren bei euforia, einer Genfer NGO, begonnen. Nach dem Abschluss in Internationalen Beziehungen an der Universität St. Gallen (HSG) nahm er sich vor, einen Wandel in die Wirtschaftswelt zu bringen indem er Räume anbietet, in denen sich Personen, die sich normalerweise nicht treffen würden, miteinander verbinden und gemeinsam innovative und nachhaltige Lösungen für unseren Planeten zu entwickeln.

— Daniel Gut
ist Betriebsökonom und Dialogprozessbegleiter. Er leitet die parlamentarische Gruppe Dialog im Kanton Solothurn und ist Präsident des Vereins “Demokratie im Dialog“.

— Mag. Michaela Krömer LL.M.
ist Rechtsanwältin für Umwelt-,Klima- und Verfassungsrecht in Wien. Als Anwältin beschäftigt sie, welche Antworten das Recht auf die existenziellen Fragen unserer Zeit geben kann und muss. Der Schutz der Umwelt, die Bekämpfung der Klimakrise und eine sinnvolle Migration sind für sie zentrale Themen. Sie engagiert sich für Grund- und Menschenrechte, weil sie davon überzeugt ist, dass sie einen entscheidenden Beitrag zu sachgerechten Lösungen leisten können. 2020 hat sie die österreichische Klimaklage beim Verfassungsgerichtshof eingebracht und 2021 eine Klimaklage beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

— Bettina Rein MAS
ist Klinische Musiktherapeutin, Dozentin für Supervision im Masterlehrgang Musiktherapie an der Zürcher Hochschule der Künste, sowie Chorleiterin. Im Rahmen der Masterthesis forschte sie zum Thema „Regenerieren durch Chorsingen“ worin auch das Singen zur Burnout-Prophylaxe behandelt wurde. Der bewusste Einsatz der Sprech- und Singstimme ist ein zentrales Werkzeug zur Stärkung des eigenen Ausdrucks.

— Mag. Dr. Anke Schaffartzik, B.Sc.
lehrt an der Central European University in Wien. Ihre Forschungsschwerpunkte sind gesellschaftlicher Metabolismus, globale Ressourcennutzung und internationaler Handel, internationale Arbeitsteilung, Extraktivismus, Materialflussrechnung sowie Input-Output Analyse.

— Dr. Sigrid Stagl
ist Professorin am Institut für ökologische Ökonomie an der Wirtschaftsuniversität Wien und dessen Gründerin. Schwerpunkte ihrer Forschung sind der ökosozialer Wandel, ökologische Wirtschaft, Verhaltensökonomie, Nachhaltigkeitsabschätzung und nachhaltige Arbeit.

— Mag. Patricia Thill
hat 15 Jahre für die freie Theaterszene in Wien gearbeitet. Seit 2010 organisiert und unterrichtet sie im Rahmen des Gaststudent:innenprogramms an der Universität München. Qi Gong, die aus China stammende Methode der Körper- und Achtsamkeitsarbeit, praktiziert sie seit 2004. Sie ist beim Dachverband ausgebildete Qi Gong Kursleiterin und unterrichtet seit zehn Jahren.

— Carlotta Weber
ist Mitarbeiterin der Green European Party in Brüssel. Zuvor war sie für die Green European Foundation tätig.

— Dr. Joscha Wullweber
ist Inhaber der Heisenberg-Professur of Politics, Transformation and Sustainability an der Fakultät für Wirtschaft und Gesellschaft (Department für Philosophie, Politik und Ökonomik) der Universität Witten/Herdecke. Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind Zentralbankpolitik und Political Governance of Global Finance, Politische Ökonomie der nachhaltigen Transformation, Carbon Finance und Klimawandel, Governance des Schattenbankensystems und Kredit- und Geldtheorien.

RAHMENPROGRAMM

Ab Donnerstag 7. Oktober, nachmittags:

Kultur
Berg
See

Ergänzendes Programm
für den Körper
Freitag 8. und Samstag 9. Oktober:

Stimme
Schwimmen
Geschmeidige Gelenke

ÜBERNACHTUNG
Übernachtungsmöglichkeiten im Umkreis der Tagung:
Bis 31. August 2021 sind unter dem Namen „FREDA“ Hotelkontingente reserviert.

Hotel Kaiserstrand in Lochau, € 120,–, reservation@seehotel-kaiserstrand.at
Hotel Bodensee in Bregenz, € 86,–, info@hotel-bodensee.at
Hotel Schwärzler in Bregenz, € 120,–, schwaerzler@s-hotels.com

Bitte rechtzeitig selbst für die Übernachtung sorgen! Zeitgleich findet ein Großevent mit zahlreichen Gästen aus dem Ausland statt.

ANMELDUNG (gschlossen)

Eine Anmeldung war bis 17. September 2021 möglich

Wir halten uns an die aktuell gültigen Corona-Bestimmungen.

Teilnehmen kann, wer geimpft, genesen oder getestet ist:

www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus—Aktuelle-Ma%C3%9Fnahmen.html

Die Grüne Bodensee Konferenz 2021

Grüner Aufschwung
durch Klimaschutz zur
wirtschaftlichen Erholung
und zur gesellschaftlichen
Erneuerung

 

7. bis 9. Oktober 2021

 

Lochau am Bodensee

Hotel Kaiserstrand

 

Alle Informationen zum Ablauf und zur Zimmerreservierung findet ihr hier im Programmfolder.

Bodenseekonferenz_2021_Programmfolder

 

Anmeldung bis zum 1.Oktober 2021

DIREKT ZUR ANMELDUNG

 


 

Jetzt geht es ums Ganze: Die geburtenstarken Jahrgänge müssen die von ihnen wesentlich mit verursachten Schäden an Klima und Gesellschaft selbst in Angriff nehmen, sie dürfen sie nicht den nachfolgenden Generationen überlassen. “Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen.”

 

Als Partei, die auf regionaler ebenso wie auf nationaler Ebene als Regierungspartei den Staat mit repräsentiert, haben die Grünen jetzt diese Aufgabe in Angriff zu nehmen.

 

Es geht darum, in Regierungsverantwortung die wirtschaftliche Erholung und die gesellschaftliche Erneuerung in allen Aspekten zu gestalten – wo es geht in Zusammenarbeit und wo es sein muss – gegen alle Widerstände.

 

Dementsprechend sind die Themenfelder der Konferenz zusammengestellt.

 

 

VORTRÄGE & WORKSHOPS

 

— Andreas Freytag:
Kooperativ wirtschaften und
staatlich regulieren.
Wie können die Finanzinstrumente der EU für kooperative, verantwortungsvolle Vorhaben der unterschiedlichen Ebenen und Weltgegenden nutzbar gemacht werden?
Saal Neusiedlersee

 

— Anke Schaffartzik:
Gesellschaftlicher Metabolismus.
Internationaler Handel, Ressourcennutzung und Arbeitsteilung – was muss sich ändern, damit wir uns auf den Weg zu einer nachhaltigen globalen Gesellschaft machen können?
Großer Saal

 

— Joscha Wullweber:
Von der schwarzen Null zur grünen Null.
Was ist Geld und woher kommt das Geld, das für die nachhaltige Transformation benötigt wird? Wie viel Schulden sind tragbar? Wie stehen Schulden im Verhältnis zu notwendigen Investitionen in Klimaneutralität?
Großer Saal

 

— Timo Heimerdinger:
Haben oder sein?
Kann es gelingen, ein hoch entwickeltes Gemeinwesen und die Sharing Economy als Ausdruck persönlichen und gesellschaftlichen Reichtums zu etablieren?
Saal Neusiedlersee

 

— Joscha Wullweber:
Zentralbankkapitalismus und Green New Deal.
Der marktliberale Kapitalismus ist instabil. Zentralbanken haben sich zu mächtigen Institutionen und Garanten der Stabilität entwickelt. Was bedeutet das für nachhaltige und gerechte Transformation und den Green New Deal? Welche Probleme, Herausforderungen, aber auch Chancen beinhaltet diese neue Konstellation?
Großer Saal EG

 

— Carlotta Weber:
Grüne Vernetzung.
Wie kann grüne Politik gemeinsam weiter entwickelt werden? Welche gegenseitige Unterstützung wirkt über Grenzen hinweg? Wie bleiben wir Vordenker*innen im politischen Sinn ebenso wie in den Arbeitsweisen?
Saal Neusiedlersee

 

— Severin von Hünerbein, Daniel Gut:
Sozialkompetenz.
Wir brauchen auch Partner*innen, um grüne Ziele durchzusetzen. Mit welchen Werkzeugen können wir Zusammenarbeit erreichen? Gibt es Unterschiede in den Gesprächsformen? Wie gehen wir auf das Gegenüber zu? Was hängt von unserer Sozialkompetenz ab?
Saal Neusiedlersee

 

— Sigrid Stagl:
Wirtschaften jenseits des Wachstumszwangs.
Produkt oder Dienstleistung? Neubau oder Umbau? Raubbau oder Recycling? Wo wollen wir wachsen, wo wollen wir schrumpfen?
Großer Saal

 

— Severin von Hünerbein, Daniel Gut:
Kollektive Veränderungswerkzeuge.
Wie kann ich zu einem kooperativen und vertrauensbasierten (Arbeits-)Umfeld beitragen ? Welchen Einfluss habe ich in einem größeren Zusammenhang? Ist es möglich, in der politischen Arbeit mit Menschen verschiedener Meinungen und Interessen eine effiziente Zusammenarbeit zu leben?
Saal Neusiedlersee

 

— Rudi Anschober:
Amt und Mensch.
In der Politik gesund, glücklich und grün bleiben – auch das ist Green Recovery. Wie umgehen mit den Erfordernissen des Amtes, mit den Ansprüchen der Wähler*innen, mit der Wut in den Sozialen Medien und mit der Zerrissenheit zwischen Machen und Erklären?
Großer Saal

 

 

ÜBER DIE REFERENT*INNEN

 

— Rudolf Anschober
hat eine Vielzahl politischer Funktionen inne gehabt. Er war ab 1990 Mitglied des österreichischen Nationalrats, 1997 bis 2003 Landtagsabgeordneter in Oberösterreich und ab 2003 Mitglied der oberösterreichischen Landesregierung. Anschober lancierte im Jahr 2018 die Initiative „Ausbildung statt Abschiebung“. Von 2020 bis April 2021 war er Bundesminister für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz. Anschober ist auch Buchautor.

 

— Dr. Andreas Freytag
ist Professor für Wirtschaftspolitik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Direktor des Schumpeter-Zentrums zur Erforschung des sozialen und ökonomischen Wandels. Das Zentrum befasst sich mit sozialen, gesellschaftlichen, ökonomischen und politischen Wandlungsprozessen – beispielsweise mit Migrationsprozessen, mit dem Wandel der Nationalstaatsidee und der damit verbundenen Europäisierung auf der politischen und institutionellen Ebene, dem Wandel von Arbeitsmärkten, mit Arbeitsbeziehungen und damit interagierendem organisationalen Wandel oder mit Versuchen, neue Formen der Zusammenarbeit zwischen staatlichen und privaten Akteuren zu installieren, die den gesellschaftlichen Wandel besser meistern helfen. Freytag selber forscht zum globalen Strukturwandel, der Außenhandels- und Entwicklungspolitik (EZ) und der Interaktion von EZ und Klimapolitik.

 

— Dr. Timo Heimerdinger
ist Professor für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg. Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind: Praktiken des Verzichts/Kulturanthropologie der Unterlassung, Regionalität/Anthropologie der Unmittelbarkeit, Medienaneignung und Beratungsdispositive, Elternschaftskultur sowie Spiritualität und Konfessionalität als Alltagsästhetik.


— Severin von Hünerbein

hat seine “Karriere” in Training und Facilitation vor über 10 Jahren bei euforia, einer Genfer NGO, begonnen. Nach dem Abschluss in Internationalen Beziehungen an der Universität St. Gallen (HSG) nahm er sich vor, einen Wandel in die Wirtschaftswelt zu bringen indem er Räume anbietet, in denen sich Personen, die sich normalerweise nicht treffen würden, miteinander verbinden und gemeinsam innovative und nachhaltige Lösungen für unseren Planeten zu entwickeln.

 

— Daniel Gut
ist Betriebsökonom und Dialogprozessbegleiter. Er leitet die parlamentarische Gruppe Dialog im Kanton Solothurn und ist Präsident des Vereins “Demokratie im Dialog“.

 

— Mag. Michaela Krömer LL.M.
ist Rechtsanwältin für Umwelt-,Klima- und Verfassungsrecht in Wien. Als Anwältin beschäftigt sie, welche Antworten das Recht auf die existenziellen Fragen unserer Zeit geben kann und muss. Der Schutz der Umwelt, die Bekämpfung der Klimakrise und eine sinnvolle Migration sind für sie zentrale Themen. Sie engagiert sich für Grund- und Menschenrechte, weil sie davon überzeugt ist, dass sie einen entscheidenden Beitrag zu sachgerechten Lösungen leisten können. 2020 hat sie die österreichische Klimaklage beim Verfassungsgerichtshof eingebracht und 2021 eine Klimaklage beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

 

— Bettina Rein MAS
ist Klinische Musiktherapeutin, Dozentin für Supervision im Masterlehrgang Musiktherapie an der Zürcher Hochschule der Künste, sowie Chorleiterin. Im Rahmen der Masterthesis forschte sie zum Thema „Regenerieren durch Chorsingen“ worin auch das Singen zur Burnout-Prophylaxe behandelt wurde. Der bewusste Einsatz der Sprech- und Singstimme ist ein zentrales Werkzeug zur Stärkung des eigenen Ausdrucks.

 

— Mag. Dr. Anke Schaffartzik, B.Sc.
lehrt an der Central European University in Wien. Ihre Forschungsschwerpunkte sind gesellschaftlicher Metabolismus, globale Ressourcennutzung und internationaler Handel, internationale Arbeitsteilung, Extraktivismus, Materialflussrechnung sowie Input-Output Analyse.

 

— Dr. Sigrid Stagl
ist Professorin am Institut für ökologische Ökonomie an der Wirtschaftsuniversität Wien und dessen Gründerin. Schwerpunkte ihrer Forschung sind der ökosozialer Wandel, ökologische Wirtschaft, Verhaltensökonomie, Nachhaltigkeitsabschätzung und nachhaltige Arbeit.

 

— Mag. Patricia Thill
hat 15 Jahre für die freie Theaterszene in Wien gearbeitet. Seit 2010 organisiert und unterrichtet sie im Rahmen des Gaststudent:innenprogramms an der Universität München. Qi Gong, die aus China stammende Methode der Körper- und Achtsamkeitsarbeit, praktiziert sie seit 2004. Sie ist beim Dachverband ausgebildete Qi Gong Kursleiterin und unterrichtet seit zehn Jahren.

 

— Carlotta Weber
ist Mitarbeiterin der Green European Party in Brüssel. Zuvor war sie für die Green European Foundation tätig.

 

— Dr. Joscha Wullweber
ist Inhaber der Heisenberg-Professur of Politics, Transformation and Sustainability an der Fakultät für Wirtschaft und Gesellschaft (Department für Philosophie, Politik und Ökonomik) der Universität Witten/Herdecke. Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind Zentralbankpolitik und Political Governance of Global Finance, Politische Ökonomie der nachhaltigen Transformation, Carbon Finance und Klimawandel, Governance des Schattenbankensystems und Kredit- und Geldtheorien.

 

 

RAHMENPROGRAMM

 

Ab Donnerstag 7. Oktober, nachmittags:

Kultur
Berg
See

 

Ergänzendes Programm
für den Körper
Freitag 8. und Samstag 9. Oktober:

Stimme
Schwimmen
Geschmeidige Gelenke

 

ÜBERNACHTUNG
Übernachtungsmöglichkeiten im Umkreis der Tagung:
Bis 31. August 2021 sind unter dem Namen „FREDA“ Hotelkontingente reserviert.

 

Hotel Kaiserstrand in Lochau, € 120,–, reservation@seehotel-kaiserstrand.at
Hotel Bodensee in Bregenz, € 86,–, info@hotel-bodensee.at
Hotel Schwärzler in Bregenz, € 120,–, schwaerzler@s-hotels.com

 

Bitte rechtzeitig selbst für die Übernachtung sorgen! Zeitgleich findet ein Großevent mit zahlreichen Gästen aus dem Ausland statt.

 

ANMELDUNG

Per Formular am Ende dieser Seite bzw. per Email an
ulrike.amann@freda.at
bis 17. September 2021

 

Wir halten uns an die aktuell gültigen Corona-Bestimmungen.

Teilnehmen kann, wer geimpft, genesen oder getestet ist:

www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus—Aktuelle-Ma%C3%9Fnahmen.html

FRAGEN ZUR VERANSTALTUNG AN

Ausgebucht

Die Veranstaltung

Bodenseekonferenz

 ist leider schon ausgebucht!

Für Fragen zu deiner Anmeldung oder um auf die Warteliste zu kommen, schick uns ein Email an buero@freda.at.