[headertextyellowkalender]

Viel beklatscht, schlecht bezahlt? Frauen, Arbeit und Corona – GRÜNE Enquete

Mit welchen Maßnahmen kann die Erwerbssituation von Frauen nachhaltig verbessert werden? Über diese und weitere Fragen sprechen wir mit hochkarätigen Gästen.

Veranstaltungsinfos

Dienstag, 09. November 2021, 16.00 bis 18.00 Uhr
Innenhof des Palais Epstein, Dr. Karl-Renner-Ring 1, 1010 Wien

Teilnahmebeitrag

Kostenlos

Kooperations-Partner*innen

Grüner Klub im Parlament

veranstaltung teilen

Frauen verrichten den Großteil der unbezahlten Care-Arbeit: Kinderbetreuung, Pflege von Angehörigen, Hausarbeit. Dort, wo staatliche Institutionen wie Schulen (z.B. pandemiebedingt) temporär ausfallen, springen meist Frauen als „soziale Airbags“ ein, um die entstandenen Lücken zu füllen. Jene Berufe und Branchen, in denen mehrheitlich Frauen arbeiten, z.B. Pflege, Gesundheit, Pädagogik, soziale Dienste – sind oft inadäquat bezahlt.
Vielfach ist in den vergangenen Monaten festgehalten worden, dass es maßgeblich Frauen waren, die unsere Gesellschaft durch die Corona-Pandemie getragen haben. Dafür wurden sie auch beklatscht. Doch was bleibt? Die Corona-Pandemie hat drastisch bestätigt, dass eine Neubewertung bezahlter Frauen-Erwerbsarbeit und eine fairere Verteilung von unbezahlter Sorge-Arbeit in Österreich notwendig ist.
Vor diesem Hintergrund sucht die Grüne Enquete Antworten auf folgende Fragen:
Wie hat sich die Arbeitswelt für und von Frauen durch die Pandemie verändert und welche Schlüsse sind daraus zu ziehen?
Mit welchen Maßnahmen kann die Erwerbssituation von Frauen nachhaltig verbessert werden?
Was braucht es konkret für eine Aufwertung von Berufen mit hohem Frauenanteil?
Wie kann, wie muss eine moderne, zukunftsorientierte Frauenförderung und eine zeitgemäße, partnerschaftliche Aufteilung von Sorgearbeit aussehen? Welche politischen Maßnahmen sind dafür notwendig?
Einleitung
  • Meri Disoski, Nationalratsabgeordnete und Sprecherin für Frauen und Gleichstellung
  • Markus Koza, Nationalratsabgeordneter und Sprecher für Arbeit und Soziales
Es diskutieren am Podium –
  • Manuela Vollmann, Geschäftsführung ABZ Austria
  • Renate Anderl, Präsidentin der Arbeiterkammer Wien und Bundesarbeiterkammer
  • Maria Katharina Moser, Direktorin der Diakonie Österreich
  • Katja Russo, Vorstandsfrau bei Frauen beraten Frauen
Fragen aus dem Publikum
Anschließend gibt es eine kleine Verköstigung mit der Möglichkeit, sich untereinander zu vernetzen.
Moderation: Katharina Wegan
Um Anmeldung unter buero@freda.at wird gebeten. 2G-Nachweis bitte mitbringen.
EINLASS AB: 15:30 Uhr
Für die nicht persönlich kommen können, bieten wir auch einen Livestream an: youtu.be/OO3PexyFeLM

FRAGEN ZUR VERANSTALTUNG AN

Veranstaltung auf facebook

aNMELDUNG