[headertextyellowkalender]

119/366: Der Atomwahn. Manifest von Walter Schmögner

0

Beitrag Teilen

Der Atomwahn. Ein Manifest (1981). Mit freundlicher Genehmigung von Walter Schmögner
Der Atomwahn oder Manifest gegen die Dummheit (1980). Mit freundlicher Genehmigung von Walter Schmögner

„Ganz innen, kaum mehr spürbar, wissen wir, daß wir fähig wären, viel einfacher zu leben, mit Ehrfurcht vor der Natur. Aber jeder wartet auf den anderen, und so gehen und gehen wir den falschen Weg“.  Das „Manifest gegen die Dummheit“ von Walter Schmögner erschien in der Zeitschrift der Initiative österreichischer Atomkraftwerksgegner vom April/Mai 1981 und wird hier mit freundlicher Genehmigung des Künstlers gezeigt.


// Es ist ein Hohn, wenn die Kernkraft-Befürworter schreiben: „Sind Sie für Umweltschutz? Dann können Sie nicht gegen Kernkraft sein!“
Was für ein Hochmut, was für eine schreckliche Dummheit. Wann hört endlich diese schwachsinnige Verniedlichung auf? Das Atomzeitalter ist das Ende des Erdenalters. Die Verseuchung ist irreparabel!

Wir sind am Ende unseres falschen Weges angelangt. Einen Schritt weiter — und nur mehr das Böse wird regieren. Die Dummheit hat dann endgültig gesiegt, und ohne Glauben und Sinn werden wir von den Machthabern gegängelt werden bis zur unausweichlichen Endkatastrophe.

Die Zeit wird knapp. Wir müssen uns entscheiden. Zwischen der Natur als Macht Oder der technischen Menschenmacht. Wählst du die Natur, mußt du an dir selber arbeiten! Wählst du die Technik, erledigt die Macht für dich alles.

Wir müssen lernen
Wir müssen mit der Natur leben und nicht mehr gegen sie. Schon fast haben wir unsere Erdkugel umgebracht. Wie lächerlich; nicht zu erkennen, daß wir uns damit selbst umbringen.
Wir müssen lernen
Wir müssen lernen, daß wir weniger als ein Wurm sind. Ein Wurm hilft, ein Mensch rottet aus. Wir sind die elendigste Kreatur auf unserer Mutter Erde. Wir müssen wieder ganz klein werden. Nur der Geist darf wachsen. Was wir so sehr brauchen, ist ein verbindender Glaube. Die Natur soll unser Führer sein.

Die Natur ist heilig, wir sind es nicht. Alles, was den natürlichen Kreislauf stört, muß verhindert werden. Vulkane dürfen explodieren, Unwetter dürfen vernichten wir aber sollten das nicht dürfen! Wir müssen uns nach der Natur richten und nicht mehr gegen sie. Wie können wir uns anmaßen, die Natur in den Griff zu bekommen? Es würde uns nie gelingen. Helfen wir der Natur, und wir helfen uns selbst!

Und wo bleibt die Liebe? Unser Liebesdenken ist auf Besitz ausgerichtet. Wir wollen einen Menschen besitzen. Wir wollen die Natur besitzen. Jetzt haben wir alles besetzt, und nichts funktioniert mehr. Unser Hirn ist technisch geworden, und unsere Gefühle haben ein schlechtes Gewissen.

Aber ganz innen, kaum mehr spürbar, wissen wir, daß wir fähig wären, viel einfacher zu leben, mit Ehrfurcht vor der Natur. Aber jeder wartet auf den anderen, und so gehen und gehen wir den falschen Weg. Es konnte nichts anders kommen, als es ist, aber jetzt, wo das Ende unseres falschen Weges naht, müssen wir erkennen.
Dieser lange, lange Weg der Erkenntnis!

Wir haben in Osterreich die einmalige Chance, ein Beispiel zu geben. Ein Nein zu Zwentendorf ist der Beginn einer Besinnung. //

Walter Schmögner
Wien, am 30. Oktober 1980


 

Newsletter Anmeldung

[respond_formx id=newsletter]