[headertextyellowkalender]

155/366: Das Umweltnotprogramm in 55 Paketen

0

Beitrag Teilen

Download von www.picturedesk.com am 12.04.2016 (11:16). Die Abgeordneten der Grünen präsentierten am 22.06.1989 am Ballhausplatz vor dem Bundeskanzleramt das Umweltnotprogramm in der symbolischen Form von 55 Paketen. (v.l.n.r.) Peter Pilz, Andreas Wabl und Helga Erlinger. - 19890622_PD0006
Präsentation des „Umweltprogramms“ durch Peter Pilz, Andreas Wabl und Helga Erlinger. Foto: R. Jäger / APA-Archiv / picturedesk.com (lizensiert bis 12. April 2017).

Die Abgeordneten der Grünen – im Bild Peter Pilz, Andreas Wabl und Helga Erlinger – präsentierten am 22. Juni 1989 am Ballhausplatz vor dem Bundeskanzleramt das Umweltnotprogramm in der symbolischen Form von 55 Paketen.

Das Programm umfasste 55 Maßnahmen, die der Bundeskanzler Franz Vranitzky, der Wirtschaftsminister Wolfgang Schüssel, die Umweltministerin Marilies Flemming, der Landwirtschaftsminister Franz Fischler und der Verkehrs- und Verstaatlichtenminister Rudolf Streicher sofort umsetzen sollten – und wohl umsetzen hätten können: „Für langatmige Debatten fehlt der Umwelt die Zeit. Jetzt muß gehandelt werden. Nur ein ökologisches Notprogramm kann die dringendsten Umweltprobleme entschärfen“.

Umweltnotprogramm (1989), Titelblatt
Umweltnotprogramm (1989), Titelblatt

Beispiele:

  • Alu-Dosen werden verboten.
  • Für die Förderung des ökologischen Landbaus werden umgehend zweihundert Millionen Schilling bereitgestellt.
  • PVC wird in Herstellung und Anwendung in einem Zeitstufenplan verboten. Nur noch in Restbereichen (z.B. für diverse Kabelisolationen) darf dieser Stoff verwendet werden.
  • Ausweitung der Zahl der Beamten, die sich mit Umweltfragen beschäftigen, dafür Reduktion der Bediensteten in den Bauabteilungen
  • keine Ein- und Durchfahrtsbewilligung für ausländischen Atommüll mehr

Download des Umweltnotprogramms: 155-gruenes-umweltnotprogramm (PDF, 3,5 MB)

Newsletter Anmeldung

[respond_formx id=newsletter]