86/366: GABL: Antwort auf den akuten Notstand unserer Umwelt

GABL-Argumente (1984)
GABL-Argumente, abgedruckt im Alternativenrundbrief 94/95 vom 2. April 1984, S. 5

Bei der Salzburger Landtagswahl 1984 scheiterte die Grün-Alternative Bürgerliste (GABL)  – wenn auch mit 4,26% nur knapp. Die GABL war aus Alternativer Liste, Salzburger Bürgerliste, Vereinten Grünen, Menschen aus BürgerInneninitiativen und Personen abseits von Organisationen gebildet worden.

Oberste Ziele der GABL

  • Der Schutz der Umwelt und der in ihr lebenden Menschen.
  • Die direkte Beteiligung der Bevölkerung an den Entscheidungsprozessen in allen unseren Lebensbereichen.
  • Die Beseitigung der Abhängigkeit der Menschen von den Parteien.
  • Das Verhindern von persönlicher Bereicherung einzelner zu Lasten von Natur und Mensch.
  • Die soziale Gerechtigkeit und Solidarität in der Gesellschaft.
  • Das gewaltfreie Streben nach Frieden.

Warum wurde Mandat verfehlt?

Logo des "Alternativenrundbrief" 1984.
Logo des „Alternativenrundbrief“ 1984.

Im Alternativenrundbrief 94/95 vom 2. April 1984 versuchte die GABL eine Analyse der Ursachen:

//zitat// Woran lag es also, dass wir das Landtags-Mandat verfehlten? (Grundmandat in der Stadt Salzburg, um ca. 1.000 Stimmen verfehlt). Einige Vermutungen:

  • Das Sammeln von Unterstützungserklärungen kostetet viel Kraft, die dann für andere Arbeiten fehlte.
  • Die viel zu lange Diskussion um eine Einigung mit der VGÖ hat die Wähler verunsichert.
  • Das Verleumdungsspiel der Medien mit „links“ und „bürgerlich“, während die großen Parteien einander kaum kritisierten.
  • Vor allem war durch die Kandidatur der (Braun-)“Grünen“ als Liste 4 die Verwirrung in der Bevölkerung groß, viele verwechselten sie mit der VGÖ. //zitatende//

Nazitarnliste „Die Grünen Österreichs“

Die hier als „Braungrüne“ bezeichnete rechtsextreme Partei „Die Grünen Österreichs“ (DGÖ) erreichte 1,33% und könnte der GABL tatsächlich die entscheidenden Stimmen gekostet haben. Die DGÖ wurde vom NDP-Funktionär Alfred Bayer gegründet und zog eine Zeitlang erfolgreich einen Teil des Grünpotentials ab. Bayer gründete auch andere Organisationen in diesem Segment – wie den „Verband der Umweltschützer“, die „Grüne Front“ und die „Aktion grünes Leben“.

Die erfolgreiche Kandidatur der DGÖ bei den ÖH-Wahlen 1987 wurde – auf eine Beschwerde des VSSTÖ hin – vom Verfassungsgerichtshof wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung aufgehoben, die Wahlen mussten wiederholt werden. Bereits 1986 stellte das Landesgericht Graz fest, „dass im heutigen Programm der ‚Grünen Österreichs‘ […] sämtliche Elemente der nationalsozialistischen Ideologie vorhanden sind, die die wissenschaftliche Literatur als Kriterien aufgestellt hat“ (Quelle: David Kriebernegg: Braune Flecken der Grünen Bewegung, 2014; Handbuch des österreichischen Rechtsextremismus; Wikipedia)

Newsletter Anmeldung

Damit du in Zukunft keinen Termin in deiner Region oder mit deinem Schwerpunktthema verpasst, melde dich zu unserem Newsletter an.

Im zweiten Schritt kannst du nach deinen Interessen bzw. Wohnort die Einladungen zu unseren Veranstaltungen individualisieren

 

Login